Das Land zwischen den "Meeren" 2005

                 

Pünktlich um 09:00 h sind Dirk, Carsten, Rüdiger, Peter, Alfred, Erwin, Volker (kl.) u. Klaus (gr.) vom Treffpunkt ´gen Norden aufgebrochen. Es war wolkig, windig, kühl aber trocken. Dirk hat die Tour ausgearbeitet und war von nun an auch "Vorreiter".

Die Stecke führte über Vlotho, Nienburg, Verden (Aller), Rotenburg (Wümme), Buxtehude, oberhalb von Stade vorbei, durch´s  "Alte Land"  über die "Störtebecker Strasse" nach Wischhafen.

Dieser Landstrisch ist zu dieser Jahreszeit besonders reizvoll, wegen seiner Apfelbaum-Blüte. Mit der Elbefähre ging es nach Glückstadt. Auf der anderen Seite der Elbe weiter in Richtung Itzehoe zum Zielort Bad Bramstedt wo wir dann am frühen Abend eintrafen. Strecke ca. 325 km, Zeit ca. 8 Std. mit reichlich Pausen.

Das Hotel lag etwas außerhalb vom Ort in einem Waldstück mit viel zu viel Raben, deren Geschrei meilenweit hörbar war, aber Zimmer, Restauration und Moppel-Unterstellung, alles OK.

Am Freitag, den 6.Mai 05   ging es nach dem Frühstück bei düsterem Himmel u. starkem Wind, aber noch ohne Regen auf die Piste, Richtung Nordsee

                              Click hier zur Nordsee Tour 2005

    

Am Samstag, den 7.Mai 05  war der Himmel blank geputzt wie ein Spiegel und wir sind frohen Mutes  in Richtung Ostsee gestartet, denn das Motto hieß ja: Touren zwischen den "Meeren".Was uns aber  am Nachmittag erwartete; davon später.

                               Click hier zur Ostsee Tour 2005

==============================================================================

Am Sonntag, den 8.Mai 05  hieß es nach dem Frühstück: Klotten verstauen, Rechnung zahlen u. Reise Reise.

Der Himmel war bewölkt, aber in der Ferne braute sich etwas zusammen. Der Wind war nicht mehr ganz so agressiv, die Fahrt ging zügig voran. Aber dann so kurz vor Hamburg auf der B4 mußten wir dann doch wieder Regenzeug anlegen. Das weitere Programm Blankenese wurde abgeblasen.

Über die A7, Elbtunnel, A1, B75 fuhren wir dann nach Hause. Der Regen hörte dann auch bald auf u. die Sonne zeigte sich. Am späten Nachmittag waren alle in die Heimatgarage zurück gekehrt u. hatten ca. 1.230 Kilometer auf dem Tacho

Der Tenor aller Teilnehmer war: Auch diese Reise war bis auf die wiedrigen Wetterverhältnisse ein voller Erfolg. Es war für jeden etwas drin!!